Alfred Bernhard und Irene Katharina Wittner

Am 21. Juli 1884 wurde Alfred Bernhard Wittner als jüngster von drei Geschwistern in Leipzig geboren. Am 30. Juni heiratete er die am 31. Januar 1892 in Nachod (Böhmen) geborene und seit 1912 in Leipzig lebende Irene Katharina Pick. 1913 wurde ihr erstes Kind tot geboren. Am 19. Juli 1914 folgte dann ihr erster Sohn Heinz. Nachdem Alfred Bernhard 1916 seinen Rauchwarengroßhandel in der Nikolaistraße 10 gegründet hatte, wurde er während des Ersten Weltkriegs zum Heer einberufen. Danach kam am 12. August 1919 der zweite Sohn Rolf zur Welt und die Familie zog 1935 in die Schreckstraße 1 (heute Davidstraße 1). Rolf und und seiner Mutter Irene Katharina Wittner gelang es im April 1937 nach Prag zu emigrieren. Ob und wann Heinz Wittner emigrierte, ist unklar. Sein Vater Alfred Bernhard Wittner wurde am 11. November 1938 im Rahmen einer Sonderaktion im Zuge der Pogromnacht mit der Häftlingsnummer 30524 verhaftet und nach Buchenwald deportiert. Dort kam er im Alter von 52 Jahren am 28. November 1938 ums Leben. Seine Firma schloss im Jahre 1939, nachdem laut dem Standesamt Weimar keine Erben vorhanden waren.

Irene Katharina Wittner hingegen ging in Prag eine zweite Ehe ein, nachdem ihr Sohn Rolf nach England geflohen war. Doch auch die Emigration bewahrte sie nicht vor der deutschen Gründlichkeit und sie wurde am 17. Dezember 1941 von Prag nach Theresienstadt deportiert. Von dort aus deportierten die Nazis sie fast genau zwei Jahre später nach Auschwitz. Hier verliert sich ihre Spur. Irene Katharine Wittner (in zweiter Ehe Neustadtelova) wurde 59 Jahre alt.

Quelle: Schillergymnasium