Henriette Gitta Berkowitz

Henriette Gitta Berkowitz, geborene Friedmann, wurde am 25. August 1876 in Aizpute im heutigen Lettland geboren. Ihr 1936 verstorbener Mann Cerf Berkowitz war ein aus Litauen stammender Rauchwarenhändler. Die Söhne Bernhard (geb. 1901) und Rudolf (geb. 1904) wurden nach der Pogromnacht 1938 verhaftet. Nach ihrer Entlassung gelang ihnen 1939 die Emigration nach Bolivien.

Frau Berkowitz arbeitete als Sängerin.
Am 19. September 1942 wurde sie mit weiteren 440 Leipzigern in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Dort starb sie am 30. März 1943.
Henriette Gitta Berkowitz war 66 Jahre alt.

 

Recherche: Ellen Bertram, Menschen ohne Grabstein
Quelle: Meldeunterlagen