Malka und Leopold Rabinowitsch

Malka Rabinowitsch, geb. Tarschis, wurde am 18.12.1891 in Berditscheff (nahe Kiew) geboren. Ihr Mann Leopold Rabinowitsch, geboren am 22.7.1882, stammte aus Wilna (Russland). Er kam 1918 nach Leipzig. Aus ihrer Ehe gingen zwei Kinder hervor: Helga (Jg. 1919) und Axel David (Jg. 1920). Die Familie wohnte von 1920 bis 1938 in der Thomasiusstraße 23. Leopold Rabinowitsch hatte in der Ritterstraße ein Rauchwarengeschäft. Die Familie soll sehr musikalisch gewesen sein.

Die Kinder konnten 1938 mit einem jüdischen Kindertransport außer Landes gebracht werden. Den Eltern gelang die geplante Ausreise in die USA nicht. Im Frühjahr 1939 gingen die Eheleute zu Verwandten nach Riga (Lettland). Die letzten erhaltenen Briefe stammen vom Juni 1941. Im Oktober 1941 wurden sie ins Rigaer Ghetto umgesiedelt. Am 30. November und am 8. Dezember 1941 wurde das Ghetto liquidiert. Die Bewohner wurden im Wald von Rumbula ermordet, unter ihnen auch Malka und Leopold Rabinowitsch.

Heute leben die Nachfahren der beiden in den USA.