Familie Altmann

Der Kaufmann Chaskel Heinrich Altmann wurde am 15. Oktober 1886 in Kuźnica (Polen) geboren, seine Frau Malke Amalie, geb. Friemann, am 11. Mai 1890 in Sędziszów (Polen). Wann die Eheleute heirateten und nach Leipzig kamen, ist nicht bekannt. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor, die alle in Leipzig geboren wurden: Jenny am 5. August 1917, Harry am 1. Oktober 1918 und Jutta am 11. Februar 1922.

Herr Altmann hatte einen Reformversandhandel. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gelang es den Eltern, die beiden älteren Kinder 1934 auf einen Flüchtlingstransport nach Palästina zu schicken. Der Rest der Familie musste im Oktober 1938 im Zuge der sogenannten „Polenkation“ Leipzig verlassen.

Hintergrund der Abschiebung der in Deutschland lebenden polnischen Juden durch die Nationalsozialisten war der Beschluss der polnischen Regierung, ihnen bei dauerhaftem, aber mindestens länger als fünf Jahre währenden Wohnsitz im Ausland, die polnische Staatsbürgerschaft abzuerkennen. Damit hatte die polnische Regierung eine Massenausweisung polnischer Juden durch die Deutschen verhindern wollen. Daraufhin folgte eine Zwangsausweisung polnischer Juden aus Deutschland in einer groß angelegten Aktion der Nationalsozialisten. Diese Menschen wurden in Deutschland verhaftet, dann an die östliche Grenze gebracht und dort im Niemandsland ausgesetzt.

In Leipzig begann die Gestapo am Morgen des 28. Oktober 1938 die Menschen in Sammellagern zusammenzutreiben und vom Hauptbahnhof mit Sonderzügen abzuschieben. Während etwa 1.300 von ihnen im polnischen Konsulat noch Schutz fanden, wurde die Familie Altmann an die polnische Grenze deportiert, konnte aber in Łódż bei Verwandten unterkommen.

In einem der letzten Briefe an ihre Schwester Jenny schreibt Jutta: „Liebe Jenny und lieber Harry, Jetzt bin ich mit dem lb. [lieben] Papa alleine. Mutti ist schon 2 Wochen nicht da. Sonst nichts Neues.“ Ihr weiteres Schicksal bleibt ungewiss. Kurz nach dem deutschen Einmarsch in Polen im September 1939 bricht der Kontakt zu den Kindern in Palästina ab.

Jenny Seff und Harry Altmann (Hebräisch Nadav) lebten bis zu ihrem Tod in Israel.

Quelle: Familienunterlagen