Theodor Erich Boss

Geboren am 16.10.1880 wuchs Theodor Erich Boss in Breslau, im heutigen Polen, auf. Sein Vater hieß Meyer Boss, seine Mutter Hulda Boss. Von Beruf war er einfacher Arbeiter. Den Akten lässt sich nicht entnehmen, wann er nach Leipzig kam. Hier lebte er zuletzt in der Nordstraße 24.

Mit der Reichspogromnacht am 9./10.11.1938 beginnt sein dokumentierter Leidensweg. Als sogenannter „Aktionsjude“ verhaftet, wurde er im KZ Buchenwald inhaftiert und am 21.11.1938 wieder freigelassen. Die zweite Inhaftierung erfolgte im KZ Sachsenhausen, von wo aus er am 5.9.1940 in das KZ Dachau verbracht wurde. Dort ermordete man Theodor Erich Boss am 6.3.1941 im Alter von 60 Jahren.

 

Pate: Ingolf Thiele (Schulkoordinator für UNESCO-Arbeit an der 94. Oberschule Leipzig)